Herzlich willkommen im Foren-Bereich!

Stelle deine Fragen, finde Antworten und vernetze dich mit anderen Mitgliedern!

Anmeldung Forums Fragen (Beginner) Depoterhalt und wheel Strategie

  • Depoterhalt und wheel Strategie

    Posted by Katharina on 2. Dezember 2021 um 05:45

    Liebe Community,

    Wie macht ihr das mit dem depoterhalt, wenn Bsp ein wheel trade bereits bei minus 30% abgecruzed ist und das depot immer weiter (unrealisiert Verluste) schrumpft. (dzt leider – 17% bei mir) nachkaufen schlie√üe ich deshalb aus, weil mein depot bereits rot ist und ich nicht in einen fallenden Kurs investieren m√∂chte und jeden Tag zuzusehen, wie er sinkt, schmerzt. Fokus ist jetzt meinen BE runter zu bekommen, aber die ak rasselt fett in den Keller, so viele calls kann i gar net schreiben.. Und auf Ausdauer zu setzen, ist f√ľr mich echt schwierig.

    Ich hatte zwar einige Erkenntnisse bereits, aber wie passt das risikomanagement beim wheel (zb max verlust/trade) hier zusammen?

    Aufgrund schlechter Lage, neige ich dazu, den fetten Verlust zu realisieren (was aber meine letzten 2 monatsgewinne aufsaugt) um zu verhindern, dass mein depot weiter runterrasselt.

    Katharina beantwortet 2 Jahre, 4 Monate aktiv. 5 Mitglieder · 5 Antworten
  • 5 Antworten
  • Thomas

    Administrator
    2. Dezember 2021 um 05:57

    Hallo Katharina,

    da du des √∂fteren von Depot runterrasseln schreibst, gehe ich nicht davon aus das du damit rechnest das sich der Depotwert schnell erholen wird. In dem Fall w√ľrde ich auch realisieren.

    lG Thomas

  • Thomas

    Moderator
    2. Dezember 2021 um 08:56

    Hallo Katharina,

    ich kenne Deine Situation (z.B. BABA), das kommt leider immer wieder mal vor und ich stelle mir dann folgende Fragen:

    Warum habe ich mir damals den Wert f√ľr das Wheel ausgesucht?

    W√ľrde ich heute auf diesen Wert das Wheel nochmals machen wollen?

    Hat der Wert nach wie vor Zukunftspotential?

    Erhalte ich noch vern√ľnftige Pr√§mien auf Short Calls?

    Erhalte ich gute Dividenden?

    Die damit verbundenen Antworten wäge ich gegeneinander ab und entscheide dann ob ich im Basiswert noch investiert bleibe oder nicht. Manchmal ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende. Sehe ich mittelfristig keine Kurserholung bzw. wird der Schmerz zu groß, ziehe ich die Reißleine.

    Alternativ kann man nat√ľrlich auch investiert bleiben. Das Aussitzen blockiert aber Kapital und es reduziert die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, d.h. Du kannst mit dem gebundenen Kapital keine anderen, ertragreicheren Trades eingehen.

  • Rene

    Mitglied
    2. Dezember 2021 um 13:12

    Hallo Katharina,

    wir leiden ja alle unter der momentanen Marktlage und rote Vorzeichen bei einzelnen Underlyings sind nicht ungew√∂hnlich. Ich hadere im Moment auch noch mit Vorgehensweise bei den Problemf√§llen, tendiere aber zur Glattstellung zum Ende des Jahres. Ich kann halt meine Steuerlast dar√ľber dr√ľcken.

    Ich m√∂chte noch auf deinen unrealisierten Depotverlust von 17% zur√ľckkommen. Hier solltest du nochmals √ľber dein Risikomanagement nachdenken. Vielleicht ist deine einzelne Option einfach zu gro√ü oder du ziehst zu sp√§t die Rei√üleine! Anderseits macht man am Anfang einfach Fehler und lernt hoffentlich f√ľr die Zukunft daraus. Hier sind die Schmerzen bei kleinen Positionen nat√ľrlich auch besser auszuhalten.

    Das wichtigste ist aber bleibe an dem Thema dran! Nur regelm√§√üiges Handeln und nachtr√§gliches Analysieren kann zu einem sicheren und erfolgreichen Zusatzeinkommen f√ľhren.

    Ich dr√ľcke dir ganz kr√§ftig die Daumen, dass du f√ľr die Zukunft die richtigen Entscheidungen triffst. Aber ohne Verluste funktioniert die B√∂rse leider nicht!

    Lieben Gruß René

    • Katharina

      Mitglied
      6. Dezember 2021 um 09:29

      Liebe Thomas, lieber rene,

      Danke f√ľr euren Beitrag.

      Ich bleibe auf alle Fälle dran, das mit den verlust trades habe ich letzte Woche mehr als aufgeholt und ja ich stimm dir zu, bei viac hab I viel zu spät die reisleine gezogen bzw. Auch beim Einstieg etwas Leichtsinn dabei gehabt. Def noch nicht ausreichend Erfahrung und Praxis und Vertrauen in mich und in meinem Handelssystem vorhanden, und das risikomanagement ist mir scheinbar auch noch nicht ganz fix klar. Wird von Strategie zu Strategie unterschiedlich sein, vermute ich mal.

Melde dich an um zu antworten.