Herzlich willkommen im Foren-Bereich!

Stelle deine Fragen, finde Antworten und vernetze dich mit anderen Mitgliedern!

Anmeldung Forums Märkte & Marktgeschehen Korrektur oder Crash?

  • Korrektur oder Crash?

    Posted by Iris on 22. Januar 2022 um 15:57

    Liebe Leute,

    wie ist es euren Depots diese Woche und gestern ergangen? Ich bin gerade ziemlich verzweifelt, mein Konto ist über 30% im Minus und meine Cushion nur noch bei 0,42… Ich habe ja schon befürchtet, dass es nicht mehr lange dauern kann bis die Blase platzt und das Buch von Eric Ludwig “Hedging mit Optionen” mit Hochdruck zu lesen versucht, bin dennoch zu spät dran, die Vola war schon viel zu hoch um noch einen VIXX Time-Straddel aufzusetzen.
    Meine Positionen sind alle tief unter Wasser, PYPL, SQ, ETSY, DIS… und ich habe noch einen 355er SP auf Ulta bis 4.3. verkauft und einen 190er ETSY SP bis 25.2. gerollt…

    Was würdet ihr machen? Was vermutet ihr, geht es noch weiter runter und es ist besser am Montag die Puts glattzustellen oder abwarten und ggf. rollen?
    Was könnte ich jetzt noch für Hedging-Strategien anwenden?
    Oder einfach mit Sell Shorts gegenhalten?
    Hattet ihr eigentlich ein Hindenburg Omen angezeigt bekommen?

    Danke für eure Ideen und liebe Grüße
    Iris

    Jan beantwortet 2 Jahre, 1 Monat aktiv. 8 Mitglieder · 12 Antworten
  • 12 Antworten
  • Thomas

    Mitglied
    22. Januar 2022 um 16:13

    Hi Iris,

    Ja die letzte Woche war bei mir im Depot auch ein Blutbad. -12% seit Jahresbeginn und natürlich musste ich wieder auf die harte Tour lernen wie wenig ich auf solche Phasen eingestellt bin.

    Ich sehe bei mir den fundamentalen Wert der Unternehmen an, die ich im Depot habe und verkaufe CoveredCalls auf die Postionen. Es ist aktuell meiner Meinung nach schwer abzuschätzen ob es nun wieder aufwärts geht oder weiter abwärts. Ich habe aktuell APPS eingebuchtet bekommen und NVDA Anfang des Jahres aus heutiger Sicht hoch eingebuchtet bekommen. Bei letzten versuche ich mit einem weiteren tiefen PUT mit den Durchschnittspreis durch weiteres einbuchen runter zu setzen und fleißig CCs schreiben. Leider blockiert mir das mehr Kapital als ich ursprünglich wollte.

    Meine Learnings der letzten 3 Wochen, definiere immer striktes Exit Szenario für Positionen und lerne Hedging.

    Ich würde auf jeden Fall bis zur FOMC Tagung am Mittwoch Abend abwarten, das könnte ein positives Signal senden.

    Viele Grüße, Thomas

  • Rene

    Mitglied
    22. Januar 2022 um 20:24

    Hallo Iris,

    gut wer nur Calls hat, wobei dort ja der Aktienkurs auch tiefe Löcher ins Depot gerissen hat. Eine Cushion von 0,43 ist nicht mein Traum, aber auch noch kein Alptraum. Im Moment kann man nur abwickeln oder mit entsprechenden Rollen der Position das Schlimmste vermeiden. Je nach Anzahl der Aktien kann man ja auch mit einem asynchronen Call nach Ludwig arbeiten oder man wählt einen Strangle, um von beiden Kursbewegungen (unten billiger Nachkaufen/oben zum besseren Kurs ausgebucht) zu profitieren.

    Mit PYPL, ETSY und DIS bin ich ja auch gesegnet :-(. Ich habe da aber noch Calls laufen und werde nach dem Auslaufen mir dann Gedanken machen müssen. Mit DIS habe ich aber schon ein Problem, da sie so weit abgestraft sind.

    Der Markt ist momentan sehr schwer einzuschätzen und besonders der Nasdaq hat die letzte Unterstützung gerissen. Gut möglich, dass es dort noch mal kräftig nach unten geht. Der nächste Halt liegt somit bei 13.330 – 12.900 Pkt. Ich habe mal meinen Traumchart auf Wochenbasis angehängt. Somit erwarte ich für die nächsten Tage eher einen schwachen Markt, eine Wende ist auch unwahrscheinlich, da wir noch nicht im überverkauften Bereich sind.

    Gruß René

  • Thomas

    Administrator
    23. Januar 2022 um 11:07

    Hallo Iris,

    sehr gute Frage, ich denke die Entscheidung wird die Earnings-Season bringen. Die entscheidende Frage ist, wo das ganze Kapital hin fließt das jetzt aus den Märkten geht. Steht es an der Seitenlinie und will wieder investiert werden, oder geht es in andere Assets (wie z.B. Edelmetalle).

    Ich bin zum Glück größtenteils verschont geblieben, weil ich ja mit meinen Bull-Call-Spreads abgesichert handle. Dank ATVI wird der Jänner sogar positiv werden, ich hatte zum Glück gerade keinen Call geschrieben.

    Ich würde noch ein wenig die Ruhe bewahren und schauen wie der Wochenstart verläuft. Aber die Entscheidung musst natürlich du treffen.

    Ich habe den VXX-Time-Straddle von Eric laufen. Aber momentan ist das ja noch eine Korrektur und kein Crash, also mal abwarten. Was du jetzt noch tun kannst ist Bear-Put-Spreads aufzusetzen. Auf den SPY zum Beispiel. Oder Bull-Call-Srepads auf den VXX.

    lG Thomas

  • Thomas

    Moderator
    23. Januar 2022 um 17:55

    Ich habe bei den letzte Korrekturen gelernt, dass man nicht sofort die Flinte ins Korn werfen darf. In der aufkeimenden Panik habe ich mich immer Trades im Verlust geschlossen, weil ich die Angst hatte, dass es noch weiter nach unten geht. In den meisten Fällen wäre es besser gewesen, die Nerven zu behalten und die Trades, wenn möglich, zu rollen. Das funktioniert allerdings nichts mehr, wenn sich ein nachhaltiger Bärenmarkt etabliert.

    Steigt die Vola kräftig an, verteuert dass alle Optionen und das merkt man vor allem bei den Short Optionen, weil diese dann sehr schnell negativ werden und das sieht dann dramatisch aus. Wir wissen aber, dass sich die Vola irgendwann wieder beruhigen wird und wenn das Szenario der Tradeidee noch intakt ist, bzw. durch Rollen verlängert werden kann, dann wäre es ein m.A.n. ein Fehler den Trade glattzustellen.

    Ist der VIX hoch, verkaufe ich Bear Call Credit Spreads die ich dann im Gewinn glattstelle, sobald sich der VIX wieder beruhigt hat.

    • Diese Antwort wurde von  Thomas modifiziert 2 Jahre, 1 Monat aktiv..
    • Iris

      Mitglied
      23. Januar 2022 um 21:32

      Vielen lieben Dank für eure Antworten! Ich bin gerade ganz verwirrt von den vielen Hedging-Strategien aus Erics Buch und leider noch total unsicher mit den Vertical spreads… Welche Strikes würdet ihr für einen Bear-Put-Spread auf den SPY nehmen? Welche Laufzeit? Und welche Strikes für einen Bull-Call-Spread auf den VXX oder Bear-Call-Credit-Spread auf den ViX?

      Danke nochmal für eure Hilfe!

      Liebe Grüße

      Iris

  • Jan

    Mitglied
    23. Januar 2022 um 21:56

    Hallo Iris,

    Bevor Du Dein Problem mit neuen (Hedge) Strategien zu lösen versuchst, solltest Du da nicht erst einmal prüfen, wo das Problem in Deiner bisherigen Strategie liegt?

    Du scheinst Short put zu handeln, allerdings sagts Du nichts über Dein MoneyManagement (cahs secured put oder mit welcher Margin Deckung etc) oder Deine Strategie (Wheel – atm oder Delta X). Der Kern dieser Strategie wie sie die meisten hier nutzen ist ja die Auswahl von “Qualitätsaktien” die man auch länger behalten würde. Ich habe das mal bewusst in Anführungszeichen gesetzt, denn die wenigsten die hier diese Strategien handeln analysieren die Aktien tatsächlich (in dem Umfang wie das langfristige Anleger tun).

    Also die erste Frage ist: Entsprechen die Aktien der Anforderung oder war ich leichtfertig. Bist Du mit den Aktien zufrieden, gibt es doch keinen Grund ein Problem zu haben. Jeder Aktienanleger der diese bewusst für den Preis erworben hat den Du gezahlt hast, sitzt auf den selben Aktien. Eventuell passt Du auch Deine Strategie an und wählst nun andere Aktien. Oder Du handelst nun ein anderes Delta etc.

    Als zweites solltest Du das MM prüfen. Hast Du cash secured gehandelt für alle Positionen, passiert ja nichts. Ansonsten hast Du ja sicher einen Plan (zB Du hast nur 50% vom cash secured geplannt, das reicht um die Aktien auf Margin zu besitzen, kostet ein wenig Zinsen auf die Margin). Dein MM gibt Dir ja auch Infos wie viel Reserven Du hast, um zum geeigneten Zeitpunkt z.B. eine Rescue Mission ala Wheel zu starten.

    Zu Deiner Frage bezüglich Hindenburg Omen: Es gab keines. Das letzte Mal sind wir am 13.1. knapp an einem vorbei (MCClellan Oz war nicht negativ). Es gab aber im November 4 und im Dezember glaube ich 2. Da wurde der Markt aber noch nach oben gepusht. Der Indikator ist kein Timing Indikator.

    Bei all den Ideen die Dir kommen (Spread auf SPY oder VIX) solltest Du halt immer im Hinterkopf behalten, dass man sich damit auch beschäftigen muss. Timing ist nicht unwichtig und hier gilt wie mein Mentor immer zu sagen pflegt “I know nothing”. Niemand hat eine Kristallkugel, man sollte halt vorbereitet sein. Möglich das wir einen Turnaround Tuesday sehen (oder wie in letzter Zeit – einen Start dessen am Montag), genauso gut kann sein, dass vor der FED am Mi keine Gegenbewegung zu sehen ist. Oder das es einfach weiter abwärts geht und die FED dies beschleunigt. Man sollte vorher wissen was die eigene Strategie ist, da unter dem Stress der schnellen Bewegung selten gute Entscheidungen getroffen werde,.

    Hoffe dies hilft Dir weiter

  • Dirk

    Mitglied
    24. Januar 2022 um 08:34

    Hi Iris,

    natürlich ist das eine Situation, die sich keiner wünscht. Und es gibt auch viele Meinungen wie es weiter geht.

    Falls Deine Sorge ist, dass der Gesamtmarkt weiter fällt, folgende Idee. Prüfe die Korrelation Deiner Positionen zu einem Index und berechne das Risiko. Dann könntest die entsprechende Anzahl Futures des Index verkaufen. Damit wärst Du in der Lage das Depot Delta neutral zu stellen. Heißt natürlich auch, dass Du von einem Bounce nicht profitieren würdest. Nur als Gedanke…

    • Jan

      Mitglied
      24. Januar 2022 um 13:37

      Delta Hedging mit Futures oder Future Optionen setze ich selber ein. Allerdings nutze ich zum größten Teil Delta neutrale Strategien (short strangles). Die Handhabung ist nicht einfach und ich arbeite selber noch an meinen eigenen Regeln. Zum Beispiel habe ich durch die bisherige Abwärtsbewegung einen großen Teil meiner negativen Deltas verloren. Das Wiederaufsetzen klingt einfacher als es aussieht, warte ich auf einen upmove oder nur mechanisches Aufsetzen!?
      Für einen Trader der nur Short put handelt finde ich diese Strategie noch schwerer zu integrieren, da die Strategie von sich aus einseitig delta lastig ist. Dadurch wird aus einem Hedge eher eine direktionale Tradingstrategie, da bei Aktivierung Du sofort eine bärische Grundposition einnimmst. Eventuell sollte man da eher teil hedgen.

      Dies bestärkt mich aber wieder in meiner obigen Aussage, dass man erst einmal die HEdge Strategie verstanden haben muss, bevor man aktiv wird

  • Philipp

    Mitglied
    24. Januar 2022 um 13:03

    Ich bin letzte Woche komplett ausgestiegen, d.h. einmal den Knopf “alles schließen” gedrückt.
    Bevor jetzt alle denken: “Anfänger!” – kurz meine Überlegungen zu dem drastischen Schritt:

    Die Chartbilder der Indizes zeigten alle sehr weite Abstände zu der 200er Tages-Marke. Eine Korrektur dorthin, war dringend notwendig. Bewertungen einiger Tec-Aktien waren zu abenteuerlich. Positive Meldungen wurden abverkauf. Der NASDAQ wurde von den Big-Schiffen oben gehalten, darunter gab es ein Blutbad. (Hatte mich knapp 40% des Depots gekostet, zu großer Hebel!). Aber: Nun ging es so langsam auch den großen an den Kragen. Neben der Inflation und der angekündigten Zinsanhebung (aber auch da: 3 oder 4 Schritte? 25 oder 50 Basispunkte?), macht mich der Russland-Konflikt auch nicht gerade zuversichtlich. Die ersten Reaktionen auf Quartalsergebnisse sprachen auch Bände.

    Dann las ich irgendwo ein Bericht, in dem der Autor die rhetorische Frage stellte: Was würdest Du tun, wenn Deine zweijährige Tochter aus Versehen auf “Liquidiere alles” gedrückt hätte… Würdest Du die gleichen Werte (derzeit) wieder kaufen? Und das musste ich verneinen!

    Warum soll ich das aussitzen? Ich kann doch auch später wieder einsteigen… Der Bounce wird nicht über Nacht kommen, schlimmstenfalls nehme ich ein paar %-Punkte nicht mit – dafür schlafe ich aber beruhigt.

    Also habe ich meine “Lieblinge” auf einer Watchlist stehen – und warum sollte ich nicht auch später bei Beruhigung wieder meine CSPs mit exakt den gleichen Daten (z.B. PINS 55.0P @16.06.) zu noch besseren Prämien zurückverkaufen und meine Langzeitpositionen wieder aufbauen?
    Das Depot sehe ich langfristig und da ich bei “aussitzen” nicht immer gewonnen habe, sitze ich kurzfristig an der Seitenlinie.

    Was habe ich am Wochenende gemacht? Eine Wunschliste erstellt! So langsam machen die Werte wieder Spaß! Die Bewertungen normalisieren sich und ich sehe wieder vermehrt Chancen. War teilweise schon abenteuerlich, was da eingepreist wurde.

    Mit dem Indikator von OptionTradingPal haben ich ein super Tool an der Hand – wenn bei vielen Aktien “buy” angezeigt wird, werde ich wieder langsam einsteigen.

    • Jan

      Mitglied
      24. Januar 2022 um 14:00

      Du hast meinen Respekt dies durchgezogen zu haben und hier davon zu schreiben. Ich befürchte da gibt es noch mehr die in einer ähnlichen Situation sind, da sich so eine “höher”, “schneller”, “weiter” Mentalität in der Online Community gebildet hat (zB das youtube Battle).

      Wie dies bei jedem einzelnen aussieht muss jeder für sich prüfen. Du hast ja am Ende die zwei Prüfungen durchgeführt die ich oben erwähnte: Strategie und MM

      Kann mir vorstellen, dass die Lösung für andere nicht ganz so radikal sein muss, wenn man auch short puts auf reale Qualitätsaktien hat und das MM das zulässt (zB weil man einiges geschlossen hat). Eventuell hat man dann sogar noch freies Kapital um zu einem guten Zeitpunkt die Positionen zu unterstützen (ist ja vieles möglich mit Optioen, wie zB Rettungsmission)

      Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Restart

Melde dich an um zu antworten.