Herzlich willkommen im Foren-Bereich!

Stelle deine Fragen, finde Antworten und vernetze dich mit anderen Mitgliedern!

Anmeldung Forums Fragen (Pro’s) Mehr Diversifikaktion oder stärkere Fokusierung?

  • Mehr Diversifikaktion oder stärkere Fokusierung?

    Posted by Rene on 5. September 2021 um 18:44

    Wie haltet ihr die Richtung und Profitabilität oben?

    Kurz zum Setup, ich nutze für das Swingtrading und die Optionen mein langfristiges Depot als Sicherung und hebel den aktiven Teil komplett. Die Einnahmen aus dem Portfolio verteilen sich im Wesentlichen auf Dividenden 14%, Optionserträge 37% und Aktiengewinne 47%. In den Aktiengewinnen sind auch die Aktiengewinne aus dem Wheels enthalten. Der Hebel beträgt zurzeit etwa 4:1. In der Regel habe ich so 10 bis 15 Tradingpositionen offen, die zwischen 1 Monat und auch mal mehr als ein Jahr laufen. Die Anzahl und den Aufwand finde ich überschaubar, aber bei zirka 30 offenen Short Puts, Calls, Wheels und Strangles in der Regel mit einer Laufzeit von 25 Tagen wird die Übersichtlichkeit schon etwas geschmälert. Ich protokolliere aber alle Optionen in einer Excelliste und zusätzlich in Tradingview.

    Wie haltet ihr den Umfang? Wie schauen bei euch die Positionsgrößen aus? In der letzten Zeit habe ich meine Optionen schon auf 15 – 20 k angehoben, aber gleichzeitig 2, 3 oder 4 offene Strangles auf dem IWM heben das Einzelrisiko schon enorm.

    Ich freue mich auf eine interessante Diskussion!

    Rene beantwortet 2 Jahre, 5 Monate aktiv. 3 Mitglieder · 8 Antworten
  • 8 Antworten
  • Thomas

    Administrator
    7. September 2021 um 14:50

    Hallo Rene,

    sehr gute Frage. Ich denke die muss jeder für sich selbst beantworten. Bei mir sieht die Gewichtung folgendermaßen aus:

    1. Immobilien
    2. Aktien & ETF’s im Langzeitdepot
    3. Optionsdepot
    4. Cash
    5. Edelmetalle
    6. Kryptowährungen (vernachlässigbar)

    Damit kann ich ganz gut schlafen, auch wenn mein Optionsdepot im Moment wohl noch etwas zu groß ist und ich nichtmal annähernd die Cashreserven darauf ausnutze.

    lG Thomas

    • Rene

      Mitglied
      8. September 2021 um 18:35

      Hallo Thomas,

      damit habe ich eigentlich weniger Probleme. Mir ging es eher um das Optionsdepot und die Anzahl der aktiven Positionen. Lieber die Größe oder die Anzahl verändern. Ich habe zurzeit 30 aktive Positionen, 1 Poor Mans Covered Call, 2 Strangle, 12 Calls und 15 Puts. Ich könnte ja die Positionsgröße verdoppeln und dafür die Anzahl halbieren.

      Mein Problem ist, dass die Möglichkeiten für interessante Optionen fast ins Unendliche gehen, aber der Zaster dem entgegensteht. Allein am Sonntag habe ich 10 interessante Einstiege rausgearbeitet und davon sicherlich die Hälfte auch bis Dienstag schreiben können. Sind dann aber doch nur MUV2, ADM, CW als Short Put mit einer Laufzeit bis 17.9. bis 15.10. geworden. Ich screene ja nur am Sonntag, da ich sonst jede Woche mal locker 10 Optionen auflegen könnte 😉 . Ich nehme ja auch am liebsten eine Laufzeit von 30 – 45 Tagen und je nach Saisonalität würde ich auch teilweise bis auf 90 Tage noch rollen. Viele der saisonalen Optionen verkaufe ich ATM und komme somit auch auf sehr profitable Prämien.

      Ich habe ja beim Kasseltrader auch eher eine größere Anzahl vernommen, aber viele andere sehen eine Gefahr der Unübersichtlichkeit. Du bist ja auch konzentrierter unterwegs, was ist für dich eine erträgliche und überschaubare Größe?

      LG René

      • Thomas

        Administrator
        10. September 2021 um 07:26

        Ahh okay das meinst du.
        – 4 Wheel-Trades (wenn alle Positionen voll sind)
        – Vertical Power Trades mit maximalem Risiko von 10.000 US$ (das ist ja bei diesen Trades recht einfach zu berechnen)

        Das wars auch schon wieder 🙂

        • Rene

          Mitglied
          10. September 2021 um 15:46

          Gut, ich sehe es ein, ich übertreibe mal wieder etwas mit der Diversifikation. Ich werde langsam die Anzahl vermindern und mal schauen ob ich das vertrage 🙄!

  • Rene

    Mitglied
    9. September 2021 um 19:36

    Hallo René,

    ich habe aber ein deutlich sechsstelliges Depot und somit werden die einzelnen Optionen schon sehr mächtig. Mein Underlying liegt momentan in der Größenordnung 15 – 20k und würde sich dann noch einmal verdoppeln 😳. Ich würde dann in drei Jahren an der 100k Grenze knappern. Das ist dann doch schon ein ordentlicher Schluck aus der Pulle.

    Mit den Wheels würde ich auf jeden Fall in der Größe klarkommen, aber Short Puts?

    Ich werde meinen Trend zu konzentrierteren Positionen fortführen und mich weiter in die Höhe hieven.

    Vielen Dank und möge die Vola mit dir sein!

    René

  • Rene

    Mitglied
    10. September 2021 um 15:42

    Ja, bloß das kommt ja nicht von heute auf morgen. Ich bin ja durch den Crash gut gekommen, da ich nicht zu hohen Kosten aus die CSP ausgestiegen bin, sondern mir die Aktienpositionen einbuchen lassen habe. Bis auf AAL sind alle wieder im Plus und einen großen Teil habe ich schon mit Gewinn verkauft/ausbuchen lassen. Aber selbst mit AAL habe ich in knapp 2 Jahren noch fast 900,00 $ eingenommen, das entspricht knapp 8,6% p.a. Für einen Crash keine schlechte Rendite, wenn ich auch mit der Aktie natürlich noch im Verlust liege. Das sitze ich auch weiterhin aus, bis der Flugverkehr wieder normal läuft :-).

    Vielleicht könnt ihr ja mal ein Extra über Moneymanagment machen. Ich kann da sicherlich noch etwas optimieren.

    Dir ein schönes Wochenende

    LG René

Melde dich an um zu antworten.