Herzlich willkommen im Foren-Bereich!

Stelle deine Fragen, finde Antworten und vernetze dich mit anderen Mitgliedern!

Anmeldung Forums Fragen (Pro’s) Was lernt man in solchen Tagen?

  • Was lernt man in solchen Tagen?

    Posted by Rene on 1. März 2022 um 21:01

    Hallo,

    es sind schon f√ľrchterliche Tage und trotz der volatilen M√§rkte, konnte ich viel Pr√§mie vereinnahmen. Wie ist das m√∂glich? Zum einen entwickeln sich die unterschiedlichen Unternehmen stark abweichend und ich konnte daher einige Wheels weiter rollen. Einige Puts wurden ebenfalls gerollt und einige spekulative Aktienpositionen mit Gewinn geschlossen. Das Ergebnis ist, dass die Februar-Einnahmen um 20% √ľber den Januar-Einnahmen liegen und gegen das Vorjahresmittel, liege ich auf die zwei Monate sogar 40% h√∂her.

    Die Buchverluste in den eingebuchten Aktien dr√ľcken nat√ľrlich schon etwas auf die Laune, aber sie verhindern auch nicht eine eink√∂mmliche Strategie. Hierf√ľr nutze ich auch gerne mal einen Strangle, der unten meinen Einstand verbilligt und oben das Investment beendet. Die doppelte Pr√§mie und die Vola sorgt f√ľr den Rest.

    Wie kommt ihr zurecht? Nutzt ihr auch abweichende Strategien in diesem Marktumfeld?

    Gruß René

    Rene beantwortet 2 Jahre aktiv. 3 Mitglieder · 8 Antworten
  • 8 Antworten
  • Stefan

    Mitglied
    2. März 2022 um 14:50

    Hallo Rene,

    ich halte mich mit Rollen meiner Short Puts (even Money) √ľber Wasser. Ist vermutlich nicht sehr renditetr√§chtig und √ľberlege, mich andienen zu lassen. Wenn Du von Short Strangles sprichst: Wie w√§hlst Du da den Strike? +/- 1 Standardabweichung?

    Gr√ľ√üe,

    Stefan

    • Diese Antwort wurde von  Stefan modifiziert 2 Jahre, 1 Monat aktiv..
  • Rene

    Mitglied
    2. März 2022 um 15:32

    Hallo Stefan,

    beim Short Strangle gibt es eigentlich keine absolut feste Grenze. Ich gehe hier eher nach dem Delta (15 Р30) und besonders bei dem verkauften Call achte ich auf meinen Einstand. Ich möchte ja nicht unter Wert ausgebucht werden. Ich wende aber auch hier schon einen asynchronen Strangle an, somit veroptioniere ich nur die Hälfte meines Bestandes, um beim Rollen nach oben (Call-Seite) die Möglichkeit der Verdoppelung der Kontrakte zu haben. Das habe zum Beispiel bei Foot Locker gewählt, weil ich nicht an meinen Einstand rankomme.

    Gruß René

  • Rene

    Mitglied
    18. März 2022 um 16:14

    War die letzten Wochen wirklich eine harte Zeit und besonders die Nachrichten √ľber die Menschen in der Ukraine haben einen geschockt. Ich habe einige Optionen langsam auf passendere Strikes rollen k√∂nnen, wobei die hohe Vola in den letzten Tagen das Rollen zu einem niedrigeren/h√∂heren Strike fast unm√∂glich gemacht hat.

    Jetzt k√∂nnte sich der Markt ja langsam wieder stabilisieren und erste kleine Positionen habe ich mal wieder verkaufen k√∂nnen. Sollten jetzt auch noch einige Puts aus dem Geld laufen (ADSK und NVDA haben heute den Strike √ľberschritten), dann kann ich auch mal wieder an gr√∂√üere Positionen rangehen.

    Ich mag es ja fast nicht sagen, aber mein Ergebnis f√ľr das erste Vierteljahr habe ich schon eingespielt ūüė≥. Somit konnte ich im Vorjahresvergleich ein Plus von fast 20% erreichen.

  • Katharina

    Mitglied
    19. März 2022 um 15:00

    Hallo René,

    Ich war mit meinen wheels mehr als gefordert, teils Mindset (bis zu 6 k buchverluste (dh fast 20% von meinem depot,) ertragen und das ohne jede Absicherung und nebst meine puts immer nur gerollt. Leider habe ich gez√∂gert wals den Einkauf von long ak betrifft und die letzten 3 Tage haben mein FOMO getriggert. Also was habe ich mitgenommen… Ich habe noch jede Menge zu lernen und bleibe dran. Gewinn habe ich aufgrund des dauernden Rollen nicht wirklich gemacht. Aber daf√ľr brav – so gut wie m√∂glich) die Ruhe bewahrt. Am schwierigsten war/ist den richtigen Zeitpunkt f√ľrs einsteigen zu w√§hlen. H√§tte einige wheels mit gscheitem nachkaufen ins positive drehen k√∂nnen (zb apps bei 31 oder jd bei 41) aber im Nachhinein weiss man/Frau vieles besser. LG und sch√∂nes Wochenende.

    • Rene

      Mitglied
      19. März 2022 um 16:03

      Ja, Katharina, der Lerneffekt ist bei jedem R√ľcksetzer wieder da. Ich war manchmal sehr leichtsinnig und nur wegen der Depotgr√∂√üe ist mir das nicht auf die F√ľ√üe gefallen. Durch die Selbstst√§ndigkeit bin ich halt sehr risikobereit und das ist an der B√∂rse nicht immer der beste Weg. Wobei man das Ergebnis wahrscheinlich erst in ein oder zwei Jahren sehen kann. Letztes Jahr ist mein Ansatz aufgegangen und vielleicht klappt es ja auch in diesem Jahr.

      • Katharina

        Mitglied
        19. März 2022 um 16:16

        Helli, was genau ist denn dein Ansatz? Welche Strategien fokusierst du denn in der momentanen marktlage? Lg

  • Katharina

    Mitglied
    19. März 2022 um 16:12

    Helli, ich hab mich bewusst von neuem ferngehalten. Durchblicken es leider noch nicht genau und fokussieren mich grad an der diszipliniert en Umsetzung der wheel Strategie… Disziplin und Gelassenheit √ľbe ich grad massiv.. Lg Katharina

  • Rene

    Mitglied
    19. März 2022 um 17:52

    Bei dem Wheel gibt es ja das Problem, dass der AK zu stark fällt und du keinen neuen Call mit Strike zum Einstand mit guter Prämie mehr schreiben kannst.

    Der asynchrone Ansatz kommt bei einem Wheel mit mehr als einem Kontrakt zum Tragen. Ich schreibe dann nur einen Call der dichter am AK liegt und kann beim Rollen den zweiten Kontrakt f√ľr ein vern√ľnftiges Rollen nach oben verwenden. Das passiert mir zum Beispiel gerade bei Paypal. Ich habe einen Call mit Strike 118 und nun zieht der Kurs stark an. Sollte ich rollen, dann kann ich einen Call mit 118 zur√ľckkaufen und im Gegenzug zwei Calls mit 130 schreiben. In diesem Fall sollte ich dann trotzdem noch eine positive Gesamtpr√§mie haben. Es erm√∂glicht mir somit gr√∂√üere Kurssteigerungen, ohne Ausbuchung der Aktien zu √ľberleben.

    Der Ansatz vom Geldkapit√§n ist √§hnlich, aber er nimmt bewusst die Ausbuchung des g√ľnstigeren Kontrakts in Kauf. Er w√ľrde nur auf den Kontrakt mit den g√ľnstigeren Bezug Wheels schreiben und somit Pr√§mie generieren. Sollte der Kontrakt ausgebucht werden, w√ľrde er wieder Puts schreiben, um unten nochmals eine Pr√§mie zu bekommen. So kann zwar der obere Kontrakt kein Geld verdienen, aber unten wird weiterhin Cash gemacht. Mit der Zeit hofft er, sich dann wieder nach oben zum teureren Kontrakt zu bewegen und ihn dann mit zu veroptionieren.

    Ich hoffe, dass du meinen Ausf√ľhrungen folgen kannst. Sollten noch Fragen offen sein, dann bin ich ja nur einen Tastendruck entfernt.

Melde dich an um zu antworten.