Herzlich willkommen im Foren-Bereich!

Stelle deine Fragen, finde Antworten und vernetze dich mit anderen Mitgliedern!

Anmeldung Forums Volatilität, VIX, VXX Wie nutzt ihr den VXX?

  • Wie nutzt ihr den VXX?

    Posted by Michael on 29. Juli 2021 um 09:20

    Hallo allseits!! Nutzt ihr die Volatilität zum Handeln? Ich nutze im VXX die Schnapper nach oben um Short-Positionen aufzubauen und diese wieder sukzessive zurück zu kaufen.

    • Diese Diskussion wurde 2 Jahre, 11 Monate aktiv. von  Michael geändert.
    Rainer beantwortet 2 Jahre, 4 Monate aktiv. 5 Mitglieder · 7 Antworten
  • 7 Antworten
  • Michael

    Mitglied
    29. Juli 2021 um 09:26
    • Carsten (Kasseltrader)

      Mitglied
      31. August 2021 um 09:32

      Verkaufst du dann nackte Calls oder was genau machst du ? Wenn der VXX bereits getiegen ist, macht ja ein Put nicht mehr so viel Sinn oder setzt du da nur auf den Volacrush an sich ?

      • Michael

        Mitglied
        31. August 2021 um 09:51

        Ich verkaufe Calls (manchmal auch mit Absicherung) und gehe short. Es muss kein Vola-Crash sein. Aufgrund der Rollverluste wird der VXX irgendwann/immer weniger wert. Teilweise ist es ein schnell rein und raus (Verkauf Call) und manchmal lasse ich die Short-Position einfach laufen (CFD).

  • Patrick

    Mitglied
    15. August 2021 um 18:24

    Finde ich eine tolle Strategie. Habe ich mir auch überlegt, so zu handeln. Werde beim nächsten Vola hoch zuschlagen und mit einer Long PUT Variante versuchen einzusteigen.

  • Thomas_MV

    Mitglied
    3. Oktober 2021 um 12:56

    Hallo Michael,

    ich habe mir in den letzten Tagen Dein Buch gekauft und gelesen.

    Vorab, die Volatilität, VIX und VXX sind für mich nichts neues, allerdings war mein Handel damit bisher eher stiefmütterlich, ich habe ab und an den VXX über CFD‘s geshortet, aber sehr selten.

    VIX-Central war bisher für mich eher ein Indikator, ob neue Trades aufgesetzt worden sollen oder nicht.

    Mit dem Verkauf von Call-Optionen bei hoher Vola habe ich mich bisher zurückgehalten, da mir die Positionsgröße gegenüber CFD‘s zu unflexibel war. Im Ernstfall bekomme ich ja mindestens immer 100 Stück eingebucht, ob ich das immer will weiß ich nicht.

    Puts bei hoher Vola zu kaufen ist auch nicht meins, aber z.B. Calls mit längerer LZ bei bspw. VIX 15 zu kaufen schon interessant.

    Alles in allem finde ich Dein Buch sehr interessant, aus meiner Sicht sollten dies alle lesen, die grundsätzlich mit Optionen handeln (wollen).

    Ich würde gern den VXX-Handel zukünftig permanent mit einbauen wollen, suche dafür noch ein Regelwerk.

    Macht es Deiner Meinung nach Sinn den VXX grundsätzlich zu shorten, wenn z.B.VIX 1 teurer als VIX 2 ist?

    Danke und Gruß

    Thomas_MV

  • Michael

    Mitglied
    3. Oktober 2021 um 19:42

    Hallo, vielen Dank für dein Feedback. Das Verhältnis Vix1 zu Vix2 ist immens wichtig und ein Teil meines persönlicher Ampelsystems. Aber nicht das einzige Instrument. Man sollte natürlich auch den Gesamtmarkt im Auge behalten. Eine short- Position macht Sinn wenn man von einer Übertreibung ausgeht. LG

    • Diese Antwort wurde von  Michael modifiziert 2 Jahre, 9 Monate aktiv..
    • Rainer

      Mitglied
      25. Februar 2022 um 17:52

      Hallo Michael,

      Bin neu hier und habe dein Buch auch mit großem Interesse gelesen! Es sind einige Ideen enthalten, die mir in letzter Zeit selbst auch schon gekommen sind, fand ich witzig🙂

      Meine persönliche Strategie sind diagonale Bear Call Spreads auf den VXX – also den Short Call zu einem günstigen Zeitpunkt verkauft und etwas längerfristige Long Calls zur Absicherung bzw. Marginbegrenzung am besten günstig vorab erworben – oder mit kurzer Laufzeit und der Absicht zu rollen, wenn sich der Markt zwischenzeitlich wieder etwas beruhigt hat.

      Mein Einstiegssignal ist, wenn der VIX das 40-Tage-Bollinger-Band nach oben durchbrochen hat und dann ggf. weitere Einstiege im Abstand von ca. > 15% Kurssteigerung, je nach Kapitalverfügbarkeit. (Da lasse ich mich jeweils von der TradingView App alarmieren🙂)

      Mein Ausstiegssignal ist (VIX<22) UND (Erreichen des VIX-40-Tage-Mittels).

      Bin auch noch an der Strategieoptimierung (Höhe des Spreads vs. Absicherungskosten bzw. Margin Requirements), aber nach meinen bisherigen groben Berechnungen über den Zeitraum seit 1990 macht es renditemäßig langfristig keinen signifikanten Unterschied, ob man mit dem ersten Signal gleich alles verballert oder lieber 2 bis 3 Stufen ansetzt und dies in der jeweiligen Kapitalverfügbarkeit (Worst Case Margin) entsprechend berücksichtigt.

      Aber ich bin mir auch nicht sicher, ob es nicht letzten Endes doch sinnvoller wäre, Optionen direkt auf den VIX zu handeln – ist zwar komplizierter wegen der Contango-Geschichten, aber die effektive Zeitkonstante (man verzeihe mir den technischen Ausdruck), bis sich der Index beruhigt hat, ist bei größeren Ausschlägen beim VIX deutlich geringer als beim VXX. Und das wird oft durch die Rollverluste des VXX nicht so schnell wettgemacht – und die langfristigen Absicherungskosten sind beim VIX auch viel günstiger. Dazu würden mich deine (und natürlich alle anderen) Meinung(en) auch interessieren.

      So, ich hoffe, ich hab’ nicht nur Müll geschrieben – ich beschäftige mit erst seit einem knappen Jahr überhaupt mit Optionen und hab mir alles irgendwo selber zusammengeklaubt😁

      Viele Grüße

      Rainer

Melde dich an um zu antworten.