Herzlich willkommen im Foren-Bereich!

Stelle deine Fragen, finde Antworten und vernetze dich mit anderen Mitgliedern!

Anmeldung Forums Fragen (Pro’s) Hilfe ! Zerbombten Short Put Tief im Geld retten

Markiert: 

  • Hilfe ! Zerbombten Short Put Tief im Geld retten

    Posted by Christian on 16. September 2022 um 11:56

    Hallo! Ich habe die Wheel Strategie bei Adobe angewendet (mit heutigem Verfallstag ). War zuerst Safe und eigentlich gut OTM und binnen der letzten 2 Tage ist der Wert in den Keller gerutscht. Damit es mir jetzt nicht mein Depot schrottet: wie kann ich den Trade noch retten? Mein Einstandspreis wäre 367,50$, falls er mir eingebucht werden würde. Aktuell steht er ca 300$.

    Kann ich daraus noch einen Spread basteln mit weniger Verlust, kann ich noch rollen bzw. macht es Sinn, soll ich in den sauren Apfel beißen und mit großen Verlust heute verkaufen, oder einbuchen lassen, und mit Short Calls solange dagegen ankämpfen, bis der Wert wieder einigermaßen angestiegen ist. Obwohl es gerade für Adobe nicht rosig aussieht, nach diesem Abverkauf… Vielleicht kann mir wer helfen, der schon Erfahrung damit hat – danke!

    • Diese Diskussion wurde 1 Jahr, 5 Monate aktiv. von  Christian geändert.
    Thorsten beantwortet 1 Jahr, 5 Monate aktiv. 5 Mitglieder · 5 Antworten
  • 5 Antworten
  • Thomas

    Administrator
    16. September 2022 um 12:09

    Hallo Christian,

    ja sowas kann leider immer passieren und ist “part of the game”. Die genauen Möglichkeiten kannst du natürlich erst durchrechnen, wenn die Märkte offen haben. Wenn du eine Möglichkeit vorfindest zu rollen, dann ist das sicher eine Option, aber bei dieser Kursdifferenz wirst du wohl sehr weit in die Zukunft rollen müsse (fürchte ich zumindest).

    Eine weitere offene Frage, die du nur selbst beantworten kannst ist, wie du die Zukunft von Adobe einschätzt.

    Prinzipiell ist es immer Möglich Short Calls zu schreiben, allerdings besteht dabei auch immer die Gefahr die Aktie ausgebucht zu bekommen und damit einen Buchverlust in einen realisierten Verlust zu verwandeln.

    Eine Rettungs-Mission könnte sein, dass du (sobald eine Bodenbildung stattfindet) einen weiteren Short Put schreibst. Das bringt Prämien und würde im Falle einer weiteren Einbuchung deinen Durchschnittskurs nach unten drücken. Allerdings brauchst du das nötige Kapital im Depot und musst bullish auf die Aktie sein.

    Dann gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten, die ich in diesen Videos hier genauer vorstelle:

    Prinzipiell gilt aber Ruhe zu bewahren und die weiteren Aussichten von Adobe zu analysieren und auf Basis deiner Erkenntnisse die richtige Wahl zu treffen.

    Ich drücke dir die Daumen.

    Liebe Grüße,

    Thomas

  • Thomas

    Moderator
    16. September 2022 um 13:38

    Hallo,
    ist der der Schaden einmal angerichtet, wird die Reparatur zur Herausforderung.

    Thomas hat Dir ja schon einige Möglichkeiten genannt. Solange Du die den Verlust nicht realisiert hast, bist Du noch im Spiel. Versuche die Zuteilung zu verhindern, indem Du diagonal nach unten rollst. Stelle Dich darauf ein, dass Du dafür sehr lange brauchen wirst, bis Du aus der Nummer wieder rauskommst.

    Werden Dir die Aktien zugeteilt, z.B. durch vorzeitige Zuteilung, dann kannst Du Covered Calls schreiben. Auch das wird viel Zeit in Anspruch nehmen, weil Du diese unter dem Einstandspreis schreiben musst um überhaupt eine Prämie zu erhalten. Achte darauf dass Du einen Mittelweg zwischen Prämieneinnahme und Ausbuchungsrisiko findest. Jede eingenommene Prämie senkt Deinen Breakeven ab und wenn Du auf lange Sicht mit einer Erholung rechnest, wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, wo alle Prämieneinnahmen durch Optionen den direktionalen Verlust in der Aktie ausgleichen. Wird Dir die Aktie zum Breakeven Preis ausgebucht, hast Du eine Nullnummer erzielt, also nichts verdient aber auch nichts gewonnen.

    Eine Sache muss ich noch anmerken: Du hast Deine Situation ohne Not provoziert, weil Du einen Short Put über die Earnings des Basiswerts gehalten hast. Das ist, wie Du nun am eigenen Konto feststellen kannst, keine besonders gute Idee!

    Ich benutze für meine Short Puts den Wheel Scanner der im PowerX Optimizer integriert ist. Dieser Scanner achtet auf solche Dinge und würde mir daher so einen Wert gar nicht vorschlagen. Wenn Du darüber mehr wissen möchtest, dann melde Dich bei mir.

  • Christian

    Mitglied
    16. September 2022 um 14:02

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Bin mit der Situon leider richtig überfordert, da ich wirklich nicht weiß ob ich diesen Verlust nicht einfach hinnehmen sollte und “Lehrgeld bezahlen”.

    Das mit den Earnings ist leider etwas schiefgelaufen, da die Mitteilung eigentlich erst nach Börsenschluss kommen hätte sollen. Dadurch Adobe eine Übernahme plant haben sie Quartalszahlen auf einmal vor Börsenbeginn bekannt gegeben zusammen mit den Übernahmeplänen und dann hatte ich keine Chance mehr vorher zu schließen, da der Wert total runtergegapt ist.

    Normalerweise schließe ich immer vor den Earnings bzw. spätestens am Tag vor der Bekanntgabe.

    Wie geht das mit dem diagonal nach unten rollen. Wie kann ich das in der TWS eingeben?

    Habe ich leider noch nie gemacht.

    • Rene

      Mitglied
      16. September 2022 um 20:05

      Hallo,

      du gehst mit der Maus auf die Option, rechte Maustaste und dann kannst du die verschiedenen Laufzeiten und Strikes sehen. Der Kauf wird automatisch eingetragen und der neue Verkauf kann dann entsprechend deinen Vorstellungen gewählt werden.

      Wichtig ist aber, dass du an einer Erholung glaubst. Es kann auch noch weiter runtergehen.

      Gruße René

    • Thorsten

      Mitglied
      21. September 2022 um 18:34

      Hallo Christian,

      auch wenn es jetzt einige Tage schon her ist: “willkommenm Team”. Das wird früher oder später jeder von uns Stillhaltern mal erleiden. Eine grundsolide Aktie rauscht über Nacht nach unten und öffnet am nächsten Tag sehr viel tiefer. So aktelll am Freiteg bei FEX. So ist die Börse.

      Zusätzlich zu den schon gegebenen Tipps noch einige Anmerkungen von mir, was ich aus meinen Situationen gelernt habe.
      1. Das gehört zum Leben als Stillhalter dazu. Schließlich verkaufen wir Versicherungen und manchmal tritt der Versicherungsfall eben ein. Wichtig hierbei: der Eintritt des Versicherungsfalls darf dich nicht ruinieren. Meine Regel: jeder Trade darf mich – auch im schlimmsten Fall – max. 10% meines Depots kosten. Aktueller Standardwert: 2 %

      2. Überraschende Meldungen gibt es immer wieder – auch außerhalb von Earnings. Das können wir nicht verhindern.

      Meine Regel: a) gabe es in der Vergangenheit son mal / öfter solche GAPs – z. B. bei angekündigten Übernahmen?

      b) ich meide Branchen, bei denen das häufiger vorkommt (z. B. Pharma: Zulassug / Nichtzulassung von Medikamenten)

      3. Bei Stillhaltergeschäften handle ich nur Spreads (Verkaufen einer Versicherung (Put /Call) und gleichzeitig kaufen einer Versicherung (Put / Call) mit gleicher Laufzeit und etwas weiter aus dem Geld. Wird dann zwar kein Wheel mehr, allerdings ist der maximale Verlust begrenzt. Falls das Dir nicht bekannt sein sollte, dann würde ich Dir dieses Werkzeug wärmstens ans Herz legen.

      4. ganz wichtig: Was kann ich aus dem Trade lernen? Was möchte ich in Zukunft besser machen? Nirgendwo ist m. E. der Slogen vom lebenslangen Lernen so richtig und enorm wichtig wie an der Börse.

      Viel Erfolg beim Traden und Lernen

      Thorsten

Melde dich an um zu antworten.